Friedhelm

von den Taschentigern

Juli 1999 - 29. September 2009

"Friedhelm" hie� urspr�nglich "Purzel" und kam als Dreik�sehoch in�s Tierheim. Er war damals nicht

gr��er als eine handvoll........ oder eben ein Tennisball.  In seiner Box, in der Quarant�nestation, war er v�llig verloren. Eine Kollegin nahm ihn mit nach Hause, um ihn dort aufzup�ppeln, da er noch nicht alleine fressen konnte. Nach ein paar Tagen brachte sie ihn zur�ck und meinte, dass er jetzt so weit sei, dass er alleine bleiben k�nne. Ausserdem w�rde er sie mit seinem Geschrei nerven! So ein kleiner Zwerg!! Und sie brachte es tats�chlich fertig, ihn in den K�fig zu setzen und abends, ohne noch mal nach ihm zu schauen, nach Hause zu gehen!! Als ich mir seinen Futternapf anschaute, war mir klar, dass er den ganzen Tag lang so gut wie nichts anger�hrt hatte. Ich packte ihn ein und nahm ihn selber mit nach Hause.

Die ersten paar Tage wollte er immer noch nicht so richtig fressen. Ich musste sein Futter p�rieren, mit Wasser etwas verd�nnen, und es ihm dann in einer Einwegspritze vor�s Maul halten. Daran schlabberte er ein bisschen  rum, Katzenmilch nahm er gar nicht an. Und es sollte noch schlimmer kommen. Durchfall!!! Und fragt nicht wie!! Der Tierarzt wusste sich bald keinen Rat mehr und machte mir keine gro�en Hoffnungen. Aber "Purzel", den ich mittlerweile "Wichtel" nannte, hielt durch!!

                      

Als ich dann auch noch alle "Quarant�nema�nahmen"  beiseite schob und ihn mit meinen Gro�en zusammenbrachte, bl�hte er vollends auf. Er spielte mit ihnen und freundete sich besonders mit "Haui", einem anderen Pflegling, an. Wo Haui war, war auch Wichtel, und umgekehrt.

Wichtel half mir auch bei der Renovierung meines Wohnzimmers. Er lief unter der Abdeckplane herum, w�hrend die anderen Katzen ihn zu fangen versuchten. Logischerweise hatte ich dadurch bald mehr L�cher als Abdeckplane!! *g* Ich hatte zu dieser Zeit Urlaub, von daher auch kaum die M�glichkeit, Interessenten f�r Wichtel zu finden. Eines Tages aber schickte man mir vom Tierheim ein Ehepaar, dass ein kleines, todkrankes K�tzchen mitbrachte. Sie fragten, ob ich versuchen k�nne, das K�tzchen zu f�ttern. Es wollte nicht fressen. Aber ein Blick auf das Tierchen reichte aus, da konnte nur noch ein Tierarzt "helfen". Bei der Verabschiedung sah dieses Ehepaar durch die Glast�r, im Wohnzimmer meinen Wichtel. Und sie brachten es fertig, zu fragen, ob sie denn dieses kleine K�tzchen haben k�nnten, weil ihres ja wohl nicht �berleben w�rde. Dass ich diese Frage sofort verneinte, brauche ich ja wohl nicht extra zu betonen!! *g*

Als er ungef�hr 4 Monate alt war, wurde er krank. Er hatte w�ssrigen Durchfall und der Tierarzt sagte mir, dass ein Virus im Umlauf sei, der Hunde und Katzen gleichermassen gef�hrdete. Einige Tiere, und wie ich sp�ter erfuhr sogar ein ausgewachsener Sch�ferhund eines Bekannten, starben an diesem Virus. Wichtel lief hinten aus. Was sollte ich nun mit ihm machen??? Ihn in eine Box packen und seinem Schicksal �berlassen? Ich musste ihn ja auch von den anderen getrennt halten. Nein, ich packte ihn in ein Betttuch, legte ihn mir auf den Bauch, und so verbrachten wir die Nacht. Am n�chsten Morgen war alles �berstanden. Er war auf dem Weg der Besserung.

Wichtel blieb also bei mir. Er war Nr.7! Lange Zeit dachte ich, dass er �berhaupt nicht wachsen w�rde. Seine Beine sind auch heute noch recht kurz. Dass er am Anfang nicht fressen wollte, hat er im Laufe der Jahre wohl vergessen und/oder nachgeholt. Er wurde immer dicker also taufte ich ihn �fters um. Aus Wichtel wurde "Wachtel", dann "Spachtel"! *g* Als ich Norbert kennenlernte und er "Spachtel" zum 1. Mal sah, sagte er:"Boah, der sieht aus wie Friedhelm!!" (Friedhelm ist ein Freund der leider auch sehr mit dem Gewicht zu k�mpfen hat!!  @Friedhelm ..........sorry,  ist nicht b�s gemeint!!)

So kam es zu der 4. und letzten Namensgebung! Und er h�rt sehr gut auf diesen Namen!! :-)

Da es leider recht problematisch ist, in einem "Mehrkatzenhaushalt" eine Katze auf Di�t zu setzen, habe ich beschlossen, eine Art "Trainingsprogramm" durchzuziehen, d.h. 2-3 x t�glich 10 - 15 Minuten ausgiebiges Spielen. Daf�r bestens geeignet ist eine Art Taschenlampe (kein Laserpointer), die speziell f�r Katzen entwickelt wurde und (soweit ich wei�) erst seit kurzem auf dem Markt ist. Friedhelm liebt es, dem kleinen Lichtpunkt hinterherzurennen, Daf�r l�sst er sogar den Futternapf im Stich!!!

     

zu meiner Fotogalerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!