Haui´s Geschichte

geb. Juli 1999

Es war mal wieder an einem Sonntag ......... Das Notruftelefon im Tierheim klingelte Sturm. Die Polizei gab mir die Nummer einer Frau, die eine verletzte Katze gefunden hatte. Ich rief diese Frau an und machte mich dann schnell auf den Weg, um das verletzte Tier abzuholen. Nach der Beschreibung der Frau stand es nicht gut um das Kätzchen. Das eine Auge würde raushängen. Ich war also auf das Schlimmste gefasst

Als ich den kleinen Kater in Empfang nahm, war ich mir nicht sicher, ob es sich um eine Verletzung oder um einen Tumor handelte. Da ich den Kleinen in der Nähe meiner Tierärztin hatte abholen müssen, fuhr ich mit ihm dorthin anstatt zum Tierheimtierarzt. Sie schaute ihn an und meinte, dass es sich um einen Tumor handeln würde, der entfernt werden müsste. Also ließ ich den ca. 3-4 Monate alten Kerl in ihrer Obhut. Der Tumor wurde entfernt und es bestand Hoffnung, dass das Auge erhalten bleiben konnte. Nach 2 Tagen holte ich ihn ab und ......... nahm ihn mit nach Hause. Wie hätte ich meinen "Chef´s" auch erklären sollen, dass ich die Katze von einem anderen als dem Tierheimtierarzt hatte operieren lassen!!!

Nach ungefähr 2 Wochen wurden die Fäden gezogen. Ich dachte so bei mir, na ja, wenn er aus dem Gröbsten raus ist, kann ich ihn ja immer noch in´s Tierheim bringen. Aber leider fingen die Probleme jetzt erst an. Ein paar Tage nachdem die Fäden gezogen worden waren, bemerkte ich, dass das Auge immer größer wurde. Ich rief die Tierärztin an und brachte ihn noch am gleichen Abend wieder in die Praxis. Ein Blick der Tierärztin reichte, und es war klar, dass das Auge nun leider doch raus musste. Armer Kerl!! Aber was sein muss, muss sein. Am nächsten Tag holte ich ihn wieder ab.

Die Wunde verheilte gut. Zwar blieben die Fäden fast 3 Wochen drin, aber ihm schien es nichts auszumachen. Er fraß gut, spielte,  und war immer guter Laune. Nachdem er die 1. Impfung auch gut überstanden hatte, durfte er mit meinen anderen Katzen Bekanntschaft schliessen. Die waren ja schon daran gewöhnt, dass immer wieder mal ein neues "Katzengesicht" auftaucht. Auch hatten sie ja schon längst gemerkt, dass sich wieder ein "Neuer" in dem kleinen Zimmer aufhielt!! Sie gewöhnten sich problemlos aneinander. Nur ..... ich hatte noch keinen richtigen Namen für den Kleinen gefunden. Bis zu dem Abend, an dem ich auf der Couch lag, "er" sich an meinen Füßen niederließ, und plötzlich anfing, auf meine Zehen einzudreschen!! Aber nicht nur einmal, und auch nicht besonders sanft, oh nein!! Volle Pulle knallte die Pfote blitzschnell auf und nieder!! Er versuchte, Hackfleisch aus meinem Zeh zu machen!! Ich brachte ihn in Sicherheit und "er" hatte seinen Namen weg ..... "Haui" ..... also von hauen abgeleitet, und nicht, wie viele vielleicht denken mögen, von Howard Carpendale (Ist nicht so ganz meine Richtung *g*).

Da "Haui" nun schon mehrere Wochen bei mir war und das Tierheim wie üblich überfüllt, blieb er bis auf Weiteres bei mir. Als "Klein Friedhelm" dann noch auftauchte und mit im Haus herumrennen durfte, hatte "Haui" einen neuen Freund gefunden. Die beiden spielten ständig miteinander, schliefen fast immer zusammen im Körbchen und liebten sich heiss und innig. Und mein Haus war bevölkert mit 7 Katzen. Nie werde ich vergessen, wie Haui und Friedhelm mir beim Streichen des Wohnzimmers geholfen haben. Friedhelm unter der Abdeckplane, Haui über der Abdeckplane hinter Friedhelm her. Das gleiche Spiel dann im Treppenhaus. Mehr Loch als Plane!! :-) Aber lustig war es trotzdem!!

Ich machte etliche Fotos von den beiden und versuchte immer, sie zusammen "an den Mann" oder "die Frau" zu bringen! Vergeblich!! Niemand war so recht begeistert von dem Einäugigen. Ausserdem war Haui zu diesem Zeitpunkt auch noch kein Schmuser. Er ließ sich zwar anfassen und streicheln, aber er hätte auch gut darauf verzichten können. Stundenlang konnte er sich mit Gummibändern, Schnürsenkeln o.ä. beschäftigen. Er schleppte diese Sachen im Maul mit sich herum, umkreiste einen manchmal damit und wickelte einem so die Füße ein. (Er hat´s irgendwie immer auf die Füße abgesehen!!) Nachdem ich ihn hatte kastireren lassen, wurde er anhänglicher. Er schmuste mehr als zuvor und ab und zu gab er sogar ein leises "Miau" von sich. Das war etwas ganz Neues!!

Als dann nach fast einem Jahr "Nasi" noch auftauchte, war die 8-er Mannschaft komplett. Nie hätte ich mir je träumen lassen, einmal sooooo viele Katzen zu haben!!!

 

Sie verstanden sich, abgesehen von den üblichen Rangeleien, sehr gut. Emma war die Chefin im Haus, "Schwein" so etwas wie der ruhende Pol. Der fehlte dann natürlich, nachdem "Schwein"  eingeschläfert werden musste.

Spargel und Friedhelm fingen nach einigen Wochen auf einmal an, Haui zu jagen. Der hingegen war sehr anhänglich geworden. Er folgte mir fast überall hin, und ich freute mich darüber, nun doch noch einen weiteren "Schmusebär" zu haben. Doch die Freude war nur kurz. Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass Spargel und Friedhelm immer aggressiver Haui gegenüber wurden. Das führte dann so weit, dass Haui sich nicht mehr auf´s Katzenklo traute. Ich erwischte Spargel dabei, wie er Haui davon abhielt, eines der 5 Klo´s zu benutzen!! So ein kleiner Stinkstiefel!! War ich sauer!!! Ich fand dann auch immer öfter´s grosse und kleine Hinterlassenschaften von Haui. Überall im Haus verteilt!! Den Gipfel aber erreichte die Ferkelei an einem Tag, an dem ich nach Hause kam und sofort den unverkennbaren Geruch von Durchfall in der Nase hatte!!

Mein Nase führte mich in die Küche .............. ein Bild der Verwüstung!!! Haui hatte in seiner Panik vor Spargel und Friedhelm, der nun auch immer mitmischte, auf die Anrichte gekackt, sehr viel und sehr breiig. Dann muss er wohl durchgestiefelt sein, über´s Fensterbrett, dann auf den Tisch, auf die Mikrowelle, von dort aus auf den Kühlschrank und zum Schluss noch auf den Herd. Alles war kotverschmiert. Und stank erbärmlich!!!

Nun hatte ich wirklich keine andere Wahl mehr!!! Ich musste schnellstmöglich ein neues Zuhause für Haui finden!! Dabei halfen mir meine allerbesten Freunde, Judith und Peter. Beide sehr große Katzenfans!! Sie erzählten mir von einer Bekannten, die vor einiger Zeit schon eine "Notfallkatze" aufgenommen hatte und jetzt auf der Suche nach einer 2. Katze war. Es dauerte zwar noch einige Wochen, bis sie Haui aufnehmen konnte, aber Mitte April 2001 war es dann so weit!! Schweren Herzens gab ich ihn weiter! :-(

Wie es in Haui´s neuem Zuhause aussieht, und wie es ihm ergangen ist, könnt ihr hier nachlesen!

bitte das Bild anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!